Ein anonymer Hinweis macht die Tierretter Christian Adam und Stefan Bröckling auf ein heruntergekommenes Gelände in Hessen aufmerksam. Ein Hobbyzüchter soll dort Tauben und Kaninchen halten und diese vernachlässigen. Schon der äußere Eindruck des Areals ist verheerend. Kaum vorstellbar, dass hier jemand regelmäßig ein- und ausgehen soll. Doch im Innern befinden sich tatsächlich Stallungen sowie dutzende Tiere.

Die Kaninchen fristen ihr Dasein in den typischen Holzboxen, die den Tieren nicht einmal ansatzweise gerecht werden. Leider ist diese Form der Haltung nicht grundsätzlich verboten. Einige Ställe sind völlig verdreckt, doch schlimmer ist, dass keines der Kaninchen Trinkwasser hat. Um die erste Not zu lindern füllt Stefan die leeren Plastik-Trinkflaschen, während Christian das Elend dokumentiert. Selbst nach 20 Minuten sind einige Kaninchen noch mit der Aufnahme des Trinkwassers beschäftigt. Wer weiß, wann sie das letzte Mal versorgt wurden? Auch Futter ist nicht vorhanden. Und das, obwohl Kaninchen stets Heu in guter Qualität und ausreichender Menge zur Verfügung haben sollten. Denn ihr Verdauungstrakt funktioniert nur dann, wenn sie jederzeit Nahrung aufnehmen können. Längere Futterpausen sind völlig inakzeptabel und gesundheitsgefährdend.

In zwei Volieren sitzen etliche Tauben in den eigenen Exkrementen. Scheinbar wurde hier seit Jahren nicht mehr sauber gemacht. Und auch einige Hühner hocken in einem Käfig. Eines der Tiere hat ein verletztes Auge.

Als der verantwortliche Hobbyzüchter am Gelände eintrifft, wird er mit den Zuständen konfrontiert. In dem Glauben, dass Stefan und Christian das Gelände nur von außen kennen, streitet er alle Vorwürfe ab. Erst nach und nach wird der Mann gesprächsbereiter und lässt Stefan und Christian dann sogar zu den Stallungen. Nach einem längeren Gespräch erklärt der Züchter sich bereit, insgesamt 21 Tauben und vier Kaninchen in die Obhut der Tierretter zu übergeben. Aber es bleiben auch etliche Tiere zurück. Um die kümmert sich das zuständige Veterinäramt direkt nach unserer Meldung.

Die geretteten Tiere konnten allesamt in Gute Hände gegeben werden. 

UPDATE

Aktuelle Info: Wir haben die Haltung nachkontrolliert und zum Glück gibt es diese Tierhaltung nicht mehr! Die Stallungen wurden irgendwann nach unserem Einsatz abgerissen.

 

 

X