Neben Ansitz- oder Gesellschaftsjagden stellen viele Jäger*innen in ihren Jagdrevieren zudem Fallen auf. Dies stellt eine besonders heimtückische Art des Jagens dar. Tiere werden durch Köder z.B. in eine Durchlauffalle gelockt und dann schlagen alle Ein- und Ausgänge zu. Sobald der Jäger an der Falle erscheint, erschießt er in der Regel das gefangene Tier, dass keine Chance zur Flucht hat. Weiter lesen
Mit einem Netz werden unter Wasser winzige Muschellarven gefischt, die sich daran festsetzen. Wenn die Muscheln groß genug geworden sind, werden sie von den sogenannten Muschelleinen abgeerntet und anschließend lebendig gekocht. Weiter lesen
Am 07.04.2017 berichtete ARD - Brisant über die Zustände in Kaninchenmastbetrieben und nutzte dazu auch unsere Aufnahmen aus Deutschland. Hier seht ihr noch einmal unsere Recherche-Ergebnisse... Weiter lesen
Die Falle, auf die wir aufmerksam wurden, ist eine sogenannte Kofferfalle und damit fast überall legal. Dieser Fallentyp wird zum Fangen von Säugetieren verwendet, kann aber auch zum (dann illegalen) Fangen von Greifvögeln oder anderen Vögeln verwendet werden. Weiter lesen
Wir wurden in Münster auf eine illegale Vogelhaltung im Garten eines Hofes aufmerksam gemacht. Eine Elster wurde dort in einer kleinen Voliere eingesperrt - kaum Möglichkeit zum Fliegen, für das Tier, dass die Freiheit gewöhnt ist, eine absolute Quälerei. Am Außengitter wurde zudem eine sogenannte Kastenfalle angebracht. Das ließ vermuten, dass die Elster als Köder für andere Tiere dienen sollte, damit diese in die Falle laufen. Weiter lesen
X