Raketen, Böller, Kanonenschläge, Knallfrösche, Heuler - die Auswahl an Feuerwerkskörpern zu Silvester ist umfangreich, doch eines haben sie alle gemein: Sie verängstigen und traumatisieren in großer Zahl unzählige Tiere. Weiter lesen
Warum es ein Widerspruch ist, zum „Fest der Liebe“ durch das Festtagsessen unendliches Leiden zu verursachen, haben wir bereits beschrieben. Heute ist die Zeit der Alternativen! Wir haben ein Menü zusammengestellt, das nicht nur sehr gut schmeckt, sondern für das auch kein Tier leiden musste. Weiter lesen
Der beißende Gestank von Ammoniak, der Gitterboden schneidet sich in die zarten Pfoten, eine Mutter sitzt neben seinem toten Kind. Die Zustände in dieser Kaninchenmast sind grausam und ein Sinnbild für die gesamte Tierausbeutung in Deutschland. Arteigene Triebe? Die Tiere haben sie, können sie aber nicht im Geringsten ausleben. Die Bilder aus Kaninchenmastbetrieben rufen dabei häufig besonders starke Emotionen hervor. Aber warum ist das so? Um auf das Leid der Kaninchen aufmerksam zu machen hat tierretter.de e.V. in zwei Betrieben die aktuellen Zustände dokumentiert. Weiter lesen
Gestern war also "Welt-Vegan-Tag" - mit Sicherheit ein guter Anlass um über Veganismus und die Gründe dafür zu berichten und diese zu erklären. Und es funktioniert: Viele Medien berichteten darüber und nahmen den Tag zum Anlass dafür. Weiter lesen
Eine Muttersau, eingesperrt in enge Drahtgitter. Im Buchtengang dahinter: Zwei ihrer toten Kinder. Absoluter Standard in Schweinezuchtbetrieben. Weiter lesen
Unter dem Hasttag #schweinebesserhalten hat das Dlz-Agrarmagazin am 25.10.2016 dazu aufgerufen, Fotos von 'besseren Schweinehaltungen' in der Nutztierindustrie zu veröffentlichen. Anlass war der Ausstieg eines reformistischen Tierschutzvereins aus dem Beraterforums der Initiative Tierwohl. Weiter lesen
Es ist verrückt und widersinnig - hätten wir am Rande der Autobahn eine menschliche Hand anstatt einem Schweinefuß gefunden, dann hätten wir, wie wahrscheinlich auch alle anderen Menschen, die Kripo angerufen. Weiter lesen
Tierretter.de überscheitet bei seiner Arbeit vermeintliche juristische Grenzen und filmt heimlich in den Ställen der tierausbeutenden Industrie. Das sei ‚Einbruch‘ oder Hausfriedensbruch und Tierbefreiungen seien Diebstahl heißt es von der Gegenseite. Einzelne Bauern werden an einen ‚Pranger‘ gestellt - und dabei laufe in der Landwirtschaft ja alles nach höchsten Tierschutzgesetzen ab sagt die Industrie. Weiter lesen
Über 1000 Besucher*innen schlemmen vegan, hören Vorträge und informieren sich über Veganismus Die Sputnikhalle Münster ist eine der angesagtesten locations in Münster, wenn es um abendliche Aktivitäten wie Partys oder Konzerte geht. Am 04. September war das Gelände jedoch zu anderen Uhrzeiten bereits voll besucht: Der Münsteraner Tierrechtsverein tierretter.de e.V. veranstaltete die Erstauflage von „Vegan am Hawerkamp“, dem ersten rein veganem Event in Münster. Weiter lesen
Am 06. August 2016 fand mit dem Vegan Street Day in Dortmund die elfte Auflage des ältesten veganen Strassenfestes in Deutschland statt. Dieses Jahr gab es für tausende Besucher ein neues Konzept: Zurück in die Innenstadt, weniger Fressbuden und Konsum, dafür mehr Aktivismus. Weiter lesen
Vor wenigen Tagen landete eine völlig erschöpfte „Zucht-Taube“ in dem Garten eines unserer Mitglieder. Das Tier war ausgelaugt. Natürlich wurde die Taube sofort eingefangen und mit Futter und Wasser erstversorgt und auf Verletzungen untersucht. Weiter lesen
Anfang Juli machten Aktivist*innen von tierretter.de einige Fotos auf einem Hof, der Bullen zur Mast züchtet. Diese Tiere werden getötet und dann vor Ort in einem Hofladen vermarktet. Ein klassischer ‚Bauer von nebenan‘ Weiter lesen
tierretter.de wird da aktiv, wo Tiere leiden. Ein Hauptaugenmerk unserer Arbeit legen wir dabei auf Recherchen in sogenannten Nutztierhaltungen, wo Tiere für rein menschliche Zwecke gezüchtet, eingesperrt und getötet werden. Erfahren wir beispielsweise über Informant_innen von schlimmen Tierhaltungen bei Privatpersonen oder sogar von Animal-Hoarding-Fällen, dann werden wir auch dort aktiv. Weiter lesen
In Deutschland sind immer noch mehrere Pelzfarmen in Betrieb. Der größte Teil dieser Farmen agiert illegal, denn neue Haltungsvorschriften fordern größere Käfige und in einem zweiten Schritt eine Bademöglichkeit für die Tiere. Weiter lesen
X