21 Aktivist*innen, 4 Länder, 3 Kontinente, 37 befreite Tiere - am fünften März jedes Jahres wird ab jetzt der ‚Open Rescue Day‘ sein. Im Jahr 2017 startet das Bündnis aus Tierrechtsvereinen seine Arbeit mit der ersten international organisierten und veröffentlichen Tierbefreiung. Weiter lesen
Die Falle, auf die wir aufmerksam wurden, ist eine sogenannte Kofferfalle und damit fast überall legal. Dieser Fallentyp wird zum Fangen von Säugetieren verwendet, kann aber auch zum (dann illegalen) Fangen von Greifvögeln oder anderen Vögeln verwendet werden. Weiter lesen
Wir wurden in Münster auf eine illegale Vogelhaltung im Garten eines Hofes aufmerksam gemacht. Eine Elster wurde dort in einer kleinen Voliere eingesperrt - kaum Möglichkeit zum Fliegen, für das Tier, dass die Freiheit gewöhnt ist, eine absolute Quälerei. Am Außengitter wurde zudem eine sogenannte Kastenfalle angebracht. Das ließ vermuten, dass die Elster als Köder für andere Tiere dienen sollte, damit diese in die Falle laufen. Weiter lesen
An dieser Stelle möchten wir uns einerseits sehr herzlich bei Laufen gegen Leiden bedanken und die Gelegenheit nutzen euch das Projekt vorzustellen. Vielleicht gefällt ja dem einen oder anderen die Idee und will in Zukunft mitmachen! Weiter lesen
Ende 2016 erfuhr eines unserer Mitglieder von Bekannten, dass etwas unweit der Stadt ein verletzter Turmfalke gesichtet wurde. Mit Kescher und Box konnte das Tier glücklicherweise direkt eingefangen und zur nächstgelegenen Tierklinik gefahren werden. Weiter lesen
Um unsere Aufklärung im nächsten Jahr anschaulicher gestalten zu können, sind wir auf der Suche nach Videomaterial von Tieren, die von dem Silvesterkrach beeinträchtigt werden und verängstigt, sind um im nächsten Jahr daraus einen Aufklärungsfilm zu erstellen. Denn Worte können viel bewirkten, die direkten Auswirkungen als Bilder zu sehen hat eine noch viel stärkere Wirkung. Weiter lesen
Raketen, Böller, Kanonenschläge, Knallfrösche, Heuler - die Auswahl an Feuerwerkskörpern zu Silvester ist umfangreich, doch eines haben sie alle gemein: Sie verängstigen und traumatisieren in großer Zahl unzählige Tiere. Weiter lesen
Warum es ein Widerspruch ist, zum „Fest der Liebe“ durch das Festtagsessen unendliches Leiden zu verursachen, haben wir bereits beschrieben. Heute ist die Zeit der Alternativen! Wir haben ein Menü zusammengestellt, das nicht nur sehr gut schmeckt, sondern für das auch kein Tier leiden musste. Weiter lesen
Der Beitrag möchte der Frage auf den Grund gehen, wie Vereine mit Bildern - sowohl mit schlimmen, als auch mit positiven - arbeiten und diese für ihre Arbeit für die Tiere verwenden. Weiter lesen
Der beißende Gestank von Ammoniak, der Gitterboden schneidet sich in die zarten Pfoten, eine Mutter sitzt neben seinem toten Kind. Die Zustände in dieser Kaninchenmast sind grausam und ein Sinnbild für die gesamte Tierausbeutung in Deutschland. Arteigene Triebe? Die Tiere haben sie, können sie aber nicht im Geringsten ausleben. Die Bilder aus Kaninchenmastbetrieben rufen dabei häufig besonders starke Emotionen hervor. Aber warum ist das so? Um auf das Leid der Kaninchen aufmerksam zu machen hat tierretter.de e.V. in zwei Betrieben die aktuellen Zustände dokumentiert. Weiter lesen
Gestern war also "Welt-Vegan-Tag" - mit Sicherheit ein guter Anlass um über Veganismus und die Gründe dafür zu berichten und diese zu erklären. Und es funktioniert: Viele Medien berichteten darüber und nahmen den Tag zum Anlass dafür. Weiter lesen
Eine Muttersau, eingesperrt in enge Drahtgitter. Im Buchtengang dahinter: Zwei ihrer toten Kinder. Absoluter Standard in Schweinezuchtbetrieben. Weiter lesen
Unter dem Hasttag #schweinebesserhalten hat das Dlz-Agrarmagazin am 25.10.2016 dazu aufgerufen, Fotos von 'besseren Schweinehaltungen' in der Nutztierindustrie zu veröffentlichen. Anlass war der Ausstieg eines reformistischen Tierschutzvereins aus dem Beraterforums der Initiative Tierwohl. Weiter lesen
Es ist verrückt und widersinnig - hätten wir am Rande der Autobahn eine menschliche Hand anstatt einem Schweinefuß gefunden, dann hätten wir, wie wahrscheinlich auch alle anderen Menschen, die Kripo angerufen. Weiter lesen
X